Um gefrorenes Wasser, also Eis, zum Schmelzen zu bringen, muss man Energie hinein stecken.

Um Salz in Wasser zu lösen, muss man Energie hinein stecken.

In beiden Fällen müssen die Moleküle, Eis und Salz, aus ihren Kristallgittern, in denen sie sich sehr wohl fühlen, heraus geboxt werden.

Die Energie, die dafür benötigt wird, holt sich das Eis-Salz-Wasser aus der Umgebung.

Deswegen wird so eine Mischung kälter als Null Grad.

Mit richtig ausgetüftelten Kältemischungen kann man das Eiswasser – ganz ohne Kühlschrank – auf minus 20 Grad herunter kühlen.